telegramm

Newsletter der Bundeskammer der
ZiviltechnikerInnen | Arch+Ing
zt:telegramm - Kollektivvertrag
 
 
 


© Bundeskammer der ZT / Foto: Mag. Sandra Schartel

Liebe Kolleginnen und Kollegen,


Ein einheitliches Bautechnik-Regelwerk für ganz Österreich ist das Ziel der OIB-Richtlinien. Nach vier Jahren soll nun 2019 eine neue Ausgabe zur Verfügung gestellt werden. Das Begutachtungsverfahren für die Entwürfe der sechs Richtlinien lief von Juni bis September. Die Bundeskammer hat zu diesen Entwürfen umfangreiche Stellungnahmen eingebracht. Diese wurden in intensiver Zusammenarbeit von VertreterInnen der Länderkammern, Bundesfachgruppen und des Ressorts Normen im Rahmen eines breiten Stellungnahmeverfahrens erarbeitet. Wir danken allen VertreterInnen und insbesondere Normenkoordinator Erich Kern.

Ihre Berufsvertretung vertritt auch auf europäischer Ebene die Interessen österreichischer ZiviltechnikerInnen. Aktuell freuen wir uns über die Wahl von Klaus Thürriedl zum Präsidenten des European Council of Engineers´ Chambers (ECEC) und Andreas Brandner zum Vize-Präsidenten und President elect des European Council of Civil Engineers (ECCE). Wir gratulieren beiden sehr herzlich!

Da wir auch dieses Jahr keine Weihnachtskarten per Post versenden, sondern den dafür vorgesehenen Betrag von EUR 2.500 einem gemeinnützigen Zweck zugutekommen lassen werden, möchten wir Ihnen auf diesem Wege erholsame Feiertage und ein erfolgreiches Jahr 2019 wünschen!
 

 
Mit kollegialen Grüßen Rudolf Kolbe
Präsident
Daniel Fügenschuh
Vizepräsident
 
 
     
 

Kinderbetreuungsgeld: keine Erinnerungsschreiben der SVA mehr

 
 
 

Selbstständige, die Kinderbetreuungsgeld beziehen, müssen eine monatsweise Aufschlüsselung ihrer Zuverdienste ("Abgrenzung") binnen zwei Jahren an die SVA (Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft) übermitteln. Neu ist, dass die SVA seit einiger Zeit keine Erinnerungsschreiben mehr verschickt, dass KinderbetreuungsgeldbezieherInnen diese Abgrenzung noch vornehmen müssen. Medienberichten zufolge ist es dadurch vermehrt zu Rückzahlungsforderungen gekommen.

 
 
     
 

Fern- und Auswärtsgeschäftegesetz

 
 
 

Aufgrund von aktuellen Anlässen dürfen wir darauf hinweisen, dass auch ZT Verträge, die mit einem Verbraucher außerhalb der Geschäftsräume des/der ZT geschlossen werden, unter das Fern- und Auswärtsgeschäfte-Gesetz fallen. Darin werden spezielle Rücktrittsrechte für VerbraucherInnen und Informationspflichten für UnternehmerInnen festgelegt. Bei Verletzung drohen einerseits Geldstrafen, andererseits kann sogar der Entgeltanspruch der ZT entfallen. Das kann vor allem bei verlängerten Rücktrittsfristen von bis zu mehr als 12 Monaten sehr problematisch werden.

Die Bundeskammer hat sich gemeinsam mit der deutschen Bundesarchitektenkammer bereits für eine Anpassung der europäischen Verbraucherrechterichtlinie eingesetzt: Die überschießenden wirtschaftlichen Folgen des Rücktrittsrechts, die vor allem bei Dienstleistungen, die nach Kundenspezifikationen erbracht bzw auf persönliche Bedürfnisse zugeschnitten sind, entstehen können, sollen durch eine Ausnahmebestimmung entschärft werden.

Musterblatt für die Erfüllung der Informationspflichten gemäß Dienstleistungsgesetz, Konsumentenschutzgesetz und Fern- und Auswärtsgeschäfte-Gesetz
Infoblatt Widerruf Fern- und Auswärtsgeschäftegesetz

 

 
 
     
 

ACE: Built Heritage Conference

 
 
 

Im Rahmen des europäischen Kulturerbejahres hat der ACE eine öffentliche Konferenz zu Neunutzung des baukulturellen Erbes organisiert.

Mit der Entwicklung der europäischen Gesellschaften haben viele Kulturerbestätten ihre ursprüngliche Funktion verloren. Durch intelligente Sanierung, Renovierung oder Umgestaltung können diese Gebäude und Standorte neue oder erweiterte Nutzungen finden. Infolgedessen kann ihr sozialer, ökologischer und wirtschaftlicher Wert steigen und gleichzeitig ihre kulturelle oder historische Bedeutung aufgewertet werden.

Die Konferenz des ACE gab ArchitektInnen, StadtplanerInnen sowie Fachleuten für Bauwesen und Kulturerbe die Gelegenheit sich zu vernetzen und auszutauschen. Wesentliche Diskussionspunkte der Konferenz betrafen die gestalterischen Herausforderungen, Fragen des notwendigen Fachwissens für qualitätsvolle Umgestaltungen sowie die Relevanz des baukulturellen Erbes für lokale Identität und die Attraktivität von Orten.

Im Rahmen der Konferenz wurde die Erklärung von Leeuwarden präsentiert. Videos und Präsentationen der Konferenz finden Sie auf der ACE Website.

 

 
 
     
 

Klaus Thürriedl neuer ECEC-Präsident

 
 
 

BR h.c. DI Klaus Thürriedl wurde für die Periode 2019-2021 zum Präsidenten des European Council of Engineers´ Chambers (ECEC) gewählt. Die Wahl fand am 17. Novemer in Zagreb statt.

ECEC-Website

 
 
     
 

Andreas Brandner: Vize-Präsident und President elect bei ECCE

 
 
 

Bauingenieur DI Andreas Brandner wurde bei der 68. Generalversammlung des European Council of Civil Engineers (ECCE) im Oktober zum Vize-Präsidentent und President elect für die Funktionsperiode 2018-2021 gewählt. Für die Periode ab 2021 wird er dann das Präsidentenamt bei ECCE übernehmen.

ECCE-Website

 
 
     
 

Änderung des Kollektivvertrags (vorbehaltlich Beschlussfassung im Vorstand)

 
 
 

Im November 2018 fanden die Verhandlungen über die Änderungen des Kollektivvertrages für Angestellte bei Architekten und Ingenieurkonsulenten ab 1.1.2019 zwischen der Gewerkschaft der Privatangestellten und der Bundeskammer der ZiviltechnikerInnen statt. Dabei wurde eine Erhöhung der Lehrlingsentschädigung sowie eine Anhebung der kollektivvertraglichen Mindestgehälter um 2,9% vereinbart.

Das Dokument mit sämtlichen Änderungen finden Sie hier.

 
 
     
 

Basiswert und Indices (vorbehaltlich Beschlussfassung im Vorstand)

 
 
 

Der Basiswert beträgt: 85,17

Honorarindices:
9,29       Honorarindices zu Projektierungsarbeiten an Autobahnen, Bundesstraßen, Brückenbauten sowie für Vermessungsarbeiten an Autobahnen
7,65       Honorarindex für Vermessungsarbeiten an Bundesstraßen

Der Erhöhungsfaktor für den Basiswert und die Honorarindices, bezogen auf die Werte vom 1.1.2018, lautet: 1,02644

Geltungsbeginn: jeweils 1. Jänner 2019

Nachdem die Indices nach unseren Informationen in der Praxis nicht mehr Verwendung finden, wird vorgeschlagen, die Indices ab nächstem Jahr nicht mehr zu veröffentlichen. Falls Sie dagegen einen Einwand haben, ersuchen wir um Kontaktaufnahme an office@arching.at.

 
 
     
 

Ausschreibung der TU Wien: Friedrich-Moser-Würdigungspreis

 
 
 

Der Friedrich-Moser-Würdigungspreis wird zum dritten Mal an initiative und innovative Gemeinden und ihre Planerinnen und Planer vergeben. Der Preis 2019 ist dem Thema der Innenentwicklung gewidmet. Dabei können Konzepte und Planungsprozesse eingereicht werden, die einen Planungsansatz auf kommunaler oder interkommunaler Ebene aufweisen und sich mit den Themen Innenentwicklung, Nachverdichtung, Mobilisierung von Baulandreserven, Nutzung und Aktivierung von Leerständen und dergleichen beschäftigen. Teilnahmeanträge sind bis spätestens 15. Dezember 2018 schriftlich zu übermitteln.


Zur Ausschreibung